Zu dritt haben wir heute morgen in unserer Domkirche stellvertretend für die Gemeinde einen Gottesdienst gefeiert. Getreu der Zusage Jesu: “Wo zwei oder drei in meinem Namen beisammen sind, da bin ich mitten unter ihnen” haben unser Küster Hans Gierlich, mein Sohn Johannes und ich Fürbitte gehalten, das Evangelium gelesen, das Glaubensbekenntnis gesprochen das Vaterunser gebetet. Es war sehr berührend, dass wir auch 3 Fürbitten von Gemeindemitgliedern sprechen durften, die ich zuvor per mail erhalten hatte. Auch unserer Verstorbenen haben wir gedacht und Kerzen entzündet.

Es hat sich merkwürdig und fremd angefühlt, so alleine vor dem Altar zu stehen, aber die Kraft des Heiligen Geistes, der uns über alle geschlossenen Türen miteinander verbindet, war zu spüren und hat uns gestärkt.

Gott gebe uns allen den Geist der Liebe, der Kraft und der Besonnenheit, um in dieser herausfordernden Zeit zu bestehen. (Pfarrerin Sabine Sauerwein)