Am Sonntag, 24. Mai, beginnt nach zehn langen Wochen wieder das gottesdienstliche Leben in der Domkirche Lampertheim.

„Einfach anders – aber gut“ so lautet die Überschrift über dem großen Gottesdienstplakat, mit dem die Gemeinde auf das neue Gottesdienstformat hinweist, das für die nächste Zeit gelten wird.

„Wir halten Abstand – aber sind uns trotzdem nah“: Der Kirchenvorstand der Lukasgemeinde hat ein Schutzkonzept erarbeitet, das ein geordnetes Ankommen und Verlassen der Domkirche ebenso regelt wie die Einhaltung notwendiger Abstände zueinander und natürlich alle erforderlichen Hygienemaßnahmen.

„Wir feiern Gottesdienst – aber in einfacher Form“: Bewusst hat man sich auch für die Form der Andacht entschieden, die gegenüber dem herkömmlichen Gottesdienst deutlich kürzer ist. Die beiden verbleibenden Sonntage im Mai, 24.5. und Pfingstsonntag, 31.5. dienen dazu, dass die Gemeinde und die Verantwortlichen sich mit dem neuen Format vertraut machen. Aufgrund der Größe der Domkirche können rund 80 Menschen an einer Andacht teilnehmen. Damit man niemanden nach Hause schicken muss, wird es an diesen beiden Sonntagen jeweils zwei Andachten geben, die erste beginnt um 10.00 Uhr und die zweite um 11.00 Uhr. Also alle Langschläfer aufgepasst: Jetzt kann man getrost eine Stunde später kommen. Eine Voranmeldung zur Gottesdienstteilnahme ist nicht nötig. Die Türen der Domkirche werden jeweils rechtzeitig vor Beginn der Andacht geöffnet, sodass alle Besuchenden ohne Gedränge und Eile ankommen und ihren Platz finden können.

Noch darf nicht gesungen werden – aber schöne Musik wird nun wieder jeden Sonntag in der Domkirche zu hören sein. Nach Pfingsten wird der Kirchenvorstand dann entscheiden, wie das gottesdienstliche Leben während der Sommermonate gestaltet werden soll. Auch wenn vieles anders sein wird als gewohnt, freut sich die Lukasgemeinde auf den Neuanfang – getreu dem Motto: „Wir achten auf unsere Gesundheit – aber auch auf unsere Seele.“